Informationen zu dem Thema Schattenintegration

Erkenne Dich selbst…

Die Methode der Trancearbeit “Schattenintegration” ist bekannt aus Überlieferungen der alten Mysterienkulte u.a. aus dem alten Ägypten und ist in der “modernen Zeit” geprägt u.a. von C. G. Jung und Thorwald Dethlefsen. Schattenintegration dient der Selbsterkenntnis und bezieht sich auf unbewusste Persönlichkeitsaspekte des Menschen, mit welchen er sich nicht identifiziert und häufig ablehnt obwohl er sie latent in sich trägt. Der Mensch bemüht sich mehr oder weniger bewusst sich von diesen Aspekten zu distanzieren, sie aus dem Leben zu verbannen oder zu leugnen. Dieser Art der “Verdrängung” bzw. “Abspaltung” ist jedoch nur begrenzt möglich und zwingt die “Schattenanteile” dazu, sich andere Formen der Präsenz zu suchen: z.B. körperliche / psychische Symptome oder Personen/Gruppen, die diese Aspekte im Außen “spiegeln” bzw. bestimmte Lebensumstände in denen sich der Mensch häufig befindet, bzw. die sich “zufällig” wiederholen. Ganzheitlich und spirituell betrachtet kann also ein körperliches Symptom oder die Begegnung mit bestimmten Menschen / Lebensumständen auch eine Entwicklungs-Chance für den Menschen sein, wenn er erkennt, welchen informativen Inhalt diese Symptome und Begegnungen in sich tragen und bereit ist, diese aus der Form zu erlösen und im eigenen Bewusstsein zu integrieren.

Eins der kosmischen Gesetze nach Hermes Trismegistos ist “Das Prinzip der Resonanz” d.h. “Gleiches zieht Gleiches an und wird durch Gleiches verstärkt” bzw. “Innen wie Außen”. Die Lehre nach Edgar Cayce besagt u.a., dass diese “Dynamik “Gleiches zieht Gleiches an” nicht nur ein Hinweis darauf ist, dass das was wir bewusst oder unbewusst in Gedanken und in Taten aussenden zu uns zurückkommt, sondern auch darauf, dass wir unsere eigenen Stärken und Schwächen in anderen Menschen wiedererkennen können. Wenn wir bereit sind unsere Schattenaspekte bzw. “Schwächen” zu sehen und uns mit Ihnen auszusöhnen statt sie abzulehnen und zu verdrängen, so können wir nicht nur eine tiefere Selbsterkenntnis erlangen, sondern diese sog. “Schwächen” zu gesunden “Stärken” entwickeln.

Diese Form der Schattenintegration ist keine Therapie und eine von Institutionen oder Einzelpersonen unabhängige Methode. Die Schattenintegration ist ein Weg, ein Prozess, wie man sich selbst und die eigenen Entwicklungs-Themen besser erkennen kann. Der Prozess erfolgt in Einzelarbeit in Trance. Meine Aufgabe ist es dabei, Sie sicher und vollkommen wertfrei in Trance in das Land der Imaginationsbilder zu begleiten – wobei Sie selbst bestimmen, was Sie tun, ich bin lediglich der “Fahrer” - und führe Sie mit Hilfe von bestimmten Bühnenbildern und Symbolen in möglicherweise vergessene Kammer der Seele / des Unterbewusstseins. Sie selbst erleben und kommunizieren dabei das, was sich Ihnen Ihre Seele / Ihr Unterbewusstsein zeigt. Natürlich werden Sie am Ende der Reise auch wieder sicher in Ihr Alltagsbewusstsein zurückgebracht. Es sind täglich ca. 2 Stunden in einem Zeitraum von ca. 12 Tagen (12 Archetypen) zu empfehlen. Mindestdauer 7 Tage. Das Erlebte wird in einer bestimmten Form, täglich vom Klienten in Eigenarbeit dokumentiert.

Text von: Susanne Pallagi

Schattenintegration


 

 

 

Leute 5
Link    
Bücher zum Thema: 1
Gabriele. Quinque Tempelschlaf - Grundlagen der Trance-Arbeit